Entwickler und System-Prinzipien

Die Systemischen Strukturaufstellungen (SySt®) wurden von Insa Sparrer und Prof. Matthias Varga von Kibéd entwickelt auf der Basis von Familienaufstellungen (Bert Hellinger), Lösungsfokussierter Beratung (Steve de Shazer) und Hypnotherapie (Milton Erickson).
Weitere wichtige Einflüsse kommen aus NLP (Boden- und Raumanker – Robert Dilts u.a., Soziales Panorama – Lukas Derks, Zeitlinienarbeit – Tad James) und Familientherapie (Virginia Satir).
Beim systematischen Untersuchen der Methode des Aufstellens nach Hellinger wurden grundlegende Systemprinzipien entdeckt:

  •    System-Erhalt
  •    System-Wachstum
  •    System-Fortpflanzung
  •    System-Immunisierung
  •    System-Individuation).

Es entstand eine eigenständige „Grammatik“ für Systemische Strukturaufstellungen (siehe auch www.syst-strukturaufstellungen.de und Literatur:
„Ganz im Gegenteil. Tetralemma und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es werden wollen.“
„Wunder, Lösung und System. Lösungsfokussierte Systemische Strukturaufstellungen für Therapie und Organisationsberatung“
„Systemische Strukturaufstellungen. Theorie und Praxis“ u. v. m.).
Alle Fachbücher sind hier für Sie rezensiert.

Je nach Fragestellung/Ausgangssituation gibt es Dutzende verschiedener Modelle, die zum Einsatz kommen können. Neben der Lösung von Problemen in Organisationen, Teams, Familien, Paaren und Personen werden durch Systemische Strukturaufstellungen auch kreative Entwicklungsprozesse (Finden von Unternehmens-Vision und -Leitlinien, Entwickeln von Drehbüchern für Film, TV und Theater, Simulation von Zukunftsszenarien etc.) unterstützt.
Auch der Kino-Welthit AVATAR verdankt seinen Erfolg den Drehbuch-Aufstellungen, in denen einzelne Charaktere auf Ihre Dramatik hin getestet und angepasst worden sind.

Die nächste Gelegenheit, an Aufstellungen teilzunehmen, bietet sich Ihnen bei RAS Training und Beratung in der Re-Sourcing-Oase in Hünfelden-Heringen bei Limburg an der Lahn (zwischen Mainz, Wiesbaden, Bonn, Koblenz und Gießen), siehe Termine.

* Der Begriff Struktur-Aufstellung stammt von Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer,
“SySt” ist ein eingetragenes Markenzeichen ihres Instituts.

Über 100 Aufstellungs-Modelle

Von über 100 systemischen Strukturaufstellungs-Modellen kommen im Bereich von Wirtschaft und Beruf hauptsächlich die folgenden zum Einsatz:

  • Teamstruktur-Aufstellungen (TSA)
    Damit lassen sich Beziehungs- und/oder Kommunikationsprobleme analysieren und eine für alle Parteien akzeptable (allparteiliche) Lösung finden. Neben Team-Mitarbeitern werden oft Team-Werte und Team-Aufgabe mit aufgestellt.
  • Organisationsstruktur-Aufstellungen (OSA)
    Sie verdeutlichen das Zusammenwirken der verschiedenen Hierarchieebenen, stärken die Leitungsfunktion, klären die Kommunikationsstruktur der Organisation, zeigen unerwünschte Folgen von Kündigungen auf, überprüfen die Auswirkungen der Einstellung von neuen Mitarbeitern, etc.
    Je nach Größe des Unternehmens wird die Organisation für das zu lösende Anliegen in sinnvolle „Cluster“ strukturiert, d. h. 1 Person steht z. B. für einen Geschäftsbereich, eine Niederlassung, ein Team, eine bestimmte Personengruppe, einen Funktionsbereich oder Ähnliches.
  • Unternehmensumfeld-Aufstellung (UUA)
    Mit ihr werden das Unternehmen, seine Mission, seine Produkte und Dienstleistungen, die Kunden (evtl. auch Partnerfirmen) und der Ertrag/Erfolg aufgestellt. Mit diesem Modell lassen sich viele Fragen und Probleme im Unternehmensumfeld klären (Unternehmens-Sinn/-Werte, Kunden-orientierung, Attraktivität von neuen Produkten, Beziehung zu [neuen] Partnern etc.).
  • Team Management Aufstellung (TMA)
    Die TMA vereint die vielen Möglichkeiten von Organisations-Aufstellungen mit den großen Vorteilen der weltweit erfolgreichen Instrumente des Team Management Systems® nach Margerison – McCann. Mit TMA (Urheber Rudolf Schnappauf und eine TMA-Forschungs- und Entwicklungsgruppe) werden die konkreten beruflichen Anwendungsnutzen beider Methoden erheblich erweitert. Es ist z. B. möglich, hilfreiche Arbeitsfunktionen und geeignete Kommunikations-Strategien für bestimmte berufliche Aufgaben herauszufiltern.
  • Projekt-Aufstellung (PA)
    Mit einer PA lassen sich Projekte schnell und zuverlässig auf den Weg bringen oder (wieder) neu ausrichten. Projekt-Aufstellungen können bei sehr vielfältigen Fragen wertvolle Entscheidungshilfen bringen.
  • Zielannäherungs-Aufstellung (ZAA)
    Damit kann erkannt werden, was bisher die Zielerreichung verhindert hat, z. B. welche Ressourcen nicht „vernünftig“ genutzt oder vergessen wurden, was der „Preis“ einer Problemlösung ist und welche (evtl. unbequeme) Aufgabe anschließend ansteht.
  • Tetralemma-Aufstellung (TLA)
    Mit ihr können Entscheidungsalternativen („Sollen wir A oder B machen?“) aus sehr verschiedenen (auch bisher nicht beachteten) Perspektiven betrachtet werden. Dadurch ergeben sich oft völlig neue Lösungsideen, an die vorher noch keiner gedacht hat.
  • Aufstellung des ausgeblendeten Themas (AAT)
    Sie hilft, das eigentliche Thema hinter einem Problem (blinde Flecken, Ablenkung von wichtigen Aufgaben) zu erkennen. Sie ist häufig angeraten, wenn es dem Klienten sehr schwer fällt, sein Anliegen klar zu erkennen und anzusprechen.
  • Glaubenspolaritäten-Aufstellung (GPA)
    kann helfen, Vision und Mission zu überprüfen, Einseitigkeiten im Unternehmensleitbild oder der Firmenphilosophie auszugleichen und v. a. einschränkende Glaubenssätze und hinderliche Strategien zu verändern.
  • Unternehmens-Werte-Aufstellung (UWA)
    Sie ist nützlich bei der Untersuchung oder Entwicklung von förderlichen Unternehmenswerten und „Spielregeln guter Zusammenarbeit“ in Teams.
  • Aufstellung für Gelingende Beziehungen (AGB)
    Sie zeigt auf, in welchem inneren Zustand und welcher Gestimmtheit wir bestimmten anderen Menschen begegnen und was wir brauchen, um vom Kampf-Modus (meine Interessen durchsetzen – Gegeneinander), Abkehr-Modus (lasst mich in Ruhe – Nebeneinander), Ablehnungs-Modus (lauter Trottel – Übereinander) in den Liebes-Modus für gelingende Beziehungen (Miteinander) zu gelangen.
  • Supervisions-Aufstellung (SVA)
    Sie ermöglicht, das Zusammenwirken von Berater/Trainer/Coach und Auftraggeber zu simulieren. Damit kann geklärt werden, wer der (richtige) Auftraggeber ist, ob der Auftrag systemisch sinnvoll ist, welches der richtige Platz für den Berater ist, warum es welche Widerstände gibt und vieles mehr.

Dank für Anregungen an Rolf Lutterbeck

Je nach Anliegen werden manchmal zwei oder drei Modelle miteinander kombiniert, z. B. eine Unternehmensumfeld-Aufstellung mit einer Organisations-Aufstellung oder eine Supervisions- mit einer Teamstruktur-Aufstellung.

Die Glaubenspolaritäten- und die HerzIntelligenz-Aufstellung können als schützender Rahmen (Meta-Aufstellung) für eine andere Aufstellung dienen, da sie dem System kraftvolle Ressourcen zur Verfügung stellen.

* Der Begriff “Struktur-Aufstellung” stammt von Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer.
** Die HerzIntelligenz-Aufstellung (HIA) ist wie die Team Management Aufstellung (TMA) eine Entwicklung von Rudolf A. Schnppauf.

Eine Kurzbeschreibung der wichtigsten Struktur-Aufstellungs-Modelle in den Bereichen Privatleben, Familie, Gesundheit etc. ist geplant.

Ausführliche Informationen finden sie in der von Rudolf Schnappauf rezensierten Aufstellungs-Literaturliste, z. B.: Pierre Frot: Lexikon des Familienstellens und der Systemischen Aufstellungspraxis

Termine-Aufstellungstag

jeweils von 9.30 bis ca. 18 Uhr:

-Sonntag, 16.07.2017
-Sonntag, 20.08.2017
-Sonntag, 17.09.2017
-Sonntag, 15.10.2017
-Sonntag, 10.12.2017

  • Frau M.N. aus Köln-Porz

    jedes Mal fahre ich im wahrsten Sinne des Wortes „erleichtert“ von Euch nach Hause und freue mich auf die neuen Impulse, die diese Entlastung freisetzen kann. Ihr seid mit Eurer Arbeit für mich wie eine Tankstelle für Körper, Geist und Seele. Wie gut, dass man sich bei Euch von dem ganzen alten Schmodder befreien kann, der einem zum Teil seit Jahren auf der Seele lastet.