Erfahrungen von Teilnehmern am Aufstellungs-Tag

Danke an über Hundert Personen, die mit ihren schriftlichen Rückmeldungen beweisen,
welche außerordentlich hilfreiche Wirkungen mit Aufstellungen möglich sind:

Vollständige Auflistung:  www.RAS-Training.de/resourcing/aufstellungen/referenzen_aufstellungen.htm

Ca. 111 Erfahrungsberichte von TeilnehmerInnen: pdf-Datei zum Ausdrucken:
www.ras-training.de/neu/pdf/erfahrungen_begeisterter_teilnehmer_am_aufstellungstag.pdf

und pdf-Datei aller Feedbacks

Aufstellungen sind lösungsfokussiert

Systemische Struktur-Aufstellungen zählen zu den lösungsorientierten Kurzzeittherapien.

Sie bringen schnell und präzise Dynamiken ans Licht, die einen Menschen in einschränkender Weise an sein Bezugssystem binden, ihn seiner Handlungsmöglichkeiten berauben, in seiner persönlichen Entfaltung einengen und somit an der Entwicklung seiner Lebensgestaltung hindern.

Aufstellungen gehen auf Arbeiten von Jakob Moreno („Psychodrama“, „Entwickeln von Handlungsalternativen“), Ivan Boszormenyi-Nagi („unsichtbare Bindungen“, „generationen-übergreifender Ausgleich von Geben und Nehmen“, „Kontextuelle Therapie“) und Virginia Satir („Familienskulptur“, „Familienrekonstruktion“) zurück.
Bert Hellinger („Ordnungen der Liebe“, „systemische Verstrickungen“) hat die Methode der Familienaufstellung maßgeblich entwickelt (und in „Gehen mit dem Geist“ in eine spirituelle Dimension transformiert), Gunthard Weber und andere die Organisationsaufstellung, Matthias Varga von Kibéd die systemischen Strukturaufstellungen, Insa Sparrer hat sie erfolgreich mit den lösungsfokusierten Kurzzeittherapien von Steve de Shazer verknüpft.

Aufstellungen beziehen Erfahrungen, Methoden und Vorgehensweisen aus Hypnotherapie, Verhaltenstherapie, Gestalttherapie, NLP, systemischer Therapie mit ein und sind dennoch keine Therapie im klassisch-psychologischen Sinn, auch wenn sie diese wunderbar ergänzen. Spirituelle Aufstellungen z. B. verfolgen keine therapeutischen Ziele oder Lösungen, sondern gehen weit darüber hinaus.

Sie nutzen räumliche Bilder, die räumliche Repräsentation und die Mehrgenerationen-Perspektive (und wenn es sein muss auch Karma-Aspekte). Die systematische und klare Strukturierung hilft dabei, Musterwiederholungen und Lernzusammenhänge erfassen zu können.

Manche Aufstellungen führen zu klaren Erkenntnissen über innerpsychische Dynamiken oder Beziehungszusammenhänge, die auf Ihre physische, emotionale oder mentale Gesundheit Einfluss haben, manche führen zu Lösungsbildern, die körperlich und psychisch große Erleichterung bringen und noch lange nachwirken.

Alle Artikel im Navigationspunkt „Grundsätzliches zu Aufstellungen“
sind angeregt durch Gedanken von Ursula Frankes Fachbuch
„Wenn ich die Augen schließe, kann ich Dich sehen“
siehe Rezension unter Fachliteratur Familienaufstellungen

Wie „funktionieren“ Aufstellungen?

Meist beschreiben Menschen ihre Symptomatik auf der vom persönlichen Erleben geformten Ich-Ebene. Sie haben Verletzungen erlebt, Prägungen erfahren und Verhaltensmuster erlernt. Sie versuchen sich von Symptomen zu befreien und ihre Vorstellungen und Wünsche an sich und andere umzusetzen.

Aufstellungen ermöglichen den Blick auf die Zusammenhänge und Dynamiken des Systems, die „Musterrepräsentationen“, „Identifikationen“ oder „unsichtbaren Bindungen“, die jenseits Ihrer biographischen Ebene wirken und Ihnen daher meist nicht bewusst sind, deren Auswirkungen Sie aber oft umso deutlicher spüren.

In einer Aufstellungsgruppe finden Sie über die Wahrnehmungen der „Repräsentanten“ (Teilnehmer, die für eine Person, eine Gruppe, einen Aspekt o.ä. stehen) Zugang zu der umfassenderen Dimension der „archaischen Ordnung“ (Madelung). Die Aussagen dieser „Stellvertreter“ entspringen der phänomenologischen Ebene, treffen eindeutige Aussagen über die Ordnungsebene und beschreiben die Beziehungen und ihre Qualitäten. Körperreaktionen geben Hinweise auf Dynamiken, die Ihnen (als aufstellender Person) nicht bewusst sind und die Sie selbst in der Regel allein nicht erkennen können.

Aus der Position eines neutralen Beobachters (Metaposition) beobachten Sie sich als Aufstellender bewusst bei Ihrem bisher unbewussten Tun und Fühlen. Sie werden für sich selbst zum „inneren Zeugen“ („witness state)“.

Die „unsichtbaren Bindungen“ eines Systems oder einer Familie werden sichtbar. Die Repräsentanten (und Sie) erfahren körperlich, wie Sie in Ihren Kontext eingebettet sind und wie die Anwesenheit und Nähe eines jeden Einzelnen auf jeden anderen und alles andere im System wirkt.

Dabei nimmt unser Körper wie ein Resonanzkörper die Informationen des Umfelds auf, ähnlich wie ein Musikinstrument oder Gefäß mit den Klängen seiner Umgebung mitschwingt. So sind wir in der Lage, mit Gefühlen und körperlichen Zuständen von anderen mitzufühlen und in uns diese Qualitäten des anderen zu erleben und wahrzunehmen. „Fremde“ Gefühle klingen in uns an. Forscher des HeartMath®-Instituts haben die Wirkung der elektromagnetischen Schwingungen eines Menschen auf andere in seiner Nähe wissenschaftlich nachgewiesen
(s. Fachbuch-Empfehlung „Die HerzIntelligenz-Methode“
http://www.RAS-Training.de/neu/publikationen/herzintelligenz_methode.htm)

Forscher wie Rupert Sheldrake (morphogenetische Resonanz), Carl Gustav Jung (kollektives Unbewusstes) oder Masaru Emoto (Wasserkristalle) u. v. a. haben dazu ihre Modelle und Theorien vorgelegt, wie das Gedächtnis eines Systems wirkt und wie die einzelnen Elemente als Teile mit dem Ganzen in Verbindung/Resonanz stehen. Dabei wird Gedächtnis nicht als persönliche Leistung unseres Gehirns betrachtet, sondern als „Gedächtnis- oder Wissensfeld“, von dem wir ständig umgeben sind, wie ein TV von den Fernsehwellen.

Wenn in einer Aufstellung die gesamte Gruppe konzentriert und fokussiert ein Thema beachtet, scheint das Feld aktiviert zu werden und sich immer mehr aufzubauen – und/oder unsere Qualitäten als Empfänger werden immer präziser –.

„Gedanken sind Energien, die dazu drängen verwirklicht zu werden.
Alte Gedanken wurden so gedacht, wie sie gedacht worden sind.
Sie hatten die dementsprechende Resonanz. Durch die Änderung von Gedanken werden neue Energien und Schwingungen produziert und gesendet.
Somit können sich Dinge in der Zukunft ändern.
Neues kann entstehen.“          Kristine Erb/Alex.

Ihre Vorteile von Aufstellungen in Gruppen

Da unser Körper uns als Resonanzkörper und präziser Informationsträger über die Welt dient, können wir unsere Wahrnehmungsfähigkeit und unsere – für unsere Gesundheit so wichtige Fähigkeit zur – Anteilnahme trainieren und verbessern, indem wir ihn durch Teilnahme an Aufstellungen leistungsfähig machen und erhalten.

In Aufstellungsgruppen haben Sie nicht nur an der Dynamik der eigenen Familie oder Organisation teil, sondern erleben in intensiver Weise als Beobachter und zeitweiliger Repräsentant zahlreiche Dynamiken in System-Konstellationen anderer Teilnehmer. So bekommen Sie in kurzer Zeit einen differenzierten Einblick in unterschiedlichste systemische Zusammenhänge und die Vielfalt möglicher Lösungen für individuelle Probleme und Lebenssituationen.

Durch die Resonanz der gesamten Gruppe, die körperlichen Wahrnehmungen und Aussagen der aufgestellten Repräsentanten erhalten Sie auch wichtige Hinweise auf Belastungen, die im System sehr weit zurückliegen und weder durch Ihre Erinnerung noch anderweitig kognitiv erschlossen werden können.

Stoßen Sie auf frühkindliche Prozesse oder Traumatisierungen in den ersten drei Lebensjahren, die meist ein spontanes, unbewusstes Zurückfallen in tiefe emotionale Kindheitserlebnisse (Alters-Regression) auslösen, ist unter anderem zum Bewältigen von Mustern einer „unterbrochenen Hinbewegung“ (Hellinger), d. h. einer „unbeantworteten Suche nach Liebe von Mutter oder Vater“, die Unterstützung eines Therapeuten oder einer Gruppe sehr hilfreich! Gleiches gilt für das Lösen (selbst-ständiges, eigenverantwortliches Erwachsenwerden) aus gewaltbesetzten Bindungen (Missbrauch), vor denen Sie sich künftig schützen wollen.

Ihre Vorteile von Aufstellungen in der Einzelberatung

Sie sind nicht der Komplexität zahlreicher Aussagen und Dynamiken gleichzeitig ausgesetzt und können sich konzentriert mit einer einzelnen Dynamik oder Erkenntnis befassen. Veränderungen der Gefühlsqualitäten in einer Beziehung werden langsam und nacheinander erfahrbar.

Beim Arbeiten mit Figuren (Puppen, Teddys …), lebensgroßen Ständern oder Bodenankern (Papierblättern, farbigen Schablonen, kleinen Gegenständen …) als Platzhalter ist es aufgrund der leichten Überschaubarkeit möglich, Ihre Familie (Ihre Organisation, Ihr Team …) aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen und aus einer neutralen, übergeordneten Metaposition heraus die gesamte Situation mit (innerem und äußeren) Abstand von außen zu betrachten. Damit gewinnen Sie neue Perspektiven, die Ihnen ein Verstehen erleichtern und neue Handlungsmöglichkeiten ermöglichen.

Bei der Suche nach einer Lösung, die Sie an das Ziel Ihrer Sehnsucht führt, wo Sie wieder tief und frei ausatmen und innerlich zustimmen können, kann jede Form der Aufstellungsarbeit hilfreich sein.

Wenn Sie sich nicht spontan zwischen Gruppe und Einzelsitzung entscheiden können, ist manchmal die Einzelberatung bei einem eingespielten Paar (Mann und Frau, Yin und Yang) von Coaches oder Mentoren die beste Wahl, sich Unterstützung zu holen, um viel gebundene Energie freizusetzen und wieder sinnvoll zu nutzen.

Wie oft dürfen Sie aufstellen?

Hier gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen Familienaufstellungen und spirituellen Aufstellungen einerseits und Organisations- sowie Strukturaufstellungen andererseits. Bei ersteren „braucht die Seele oft Zeit, um das Lösungsbild ganz nehmen zu können“. Das kann manchmal Tage, Wochen, Monate oder auch Jahre dauern.

Bei Organisations- und (einigen Formaten von) Strukturaufstellungen kann das durchaus anders sein, vor allem wenn die Situation nicht in tiefe archaische Gefühle oder frühkindliche Prägungen hineingeführt hat. In Ausbildungskursen habe ich selbst (Rudolf Schnappauf) schon drei verschiedene eigene berufliche Themen erfolgreich und mit wesentlichem Erkenntnisgewinn an einem Tag aufgestellt. Auch für Führungskräfte konnte ich schon öfter mehrere Anliegen mit unternehmerischen Fragen am gleichen Tag klären.

Grundsätzlich mag gelten: „Solange die Bilder einer Aufstellung innerlich lebendig weiterwirken, macht es wenig Sinn, (zum gleichen Thema) neue Bilder darüber zu legen, welche die Wirkung der früheren überdecken oder ihnen entgegenwirken (können).“ (Ursula Franke).

Ein erster Impuls bewirkt über die Zeit hinweg, durch das intensive Auseinandersetzen in der Nachbereitung und mit den Fragen der „Hausaufgaben“, die Sie von erfahrenen und fürsorglichen Beratern (z. B. im Rahmen eines Beratungsprotokolls) erhalten, oft die gewünschte umfassende Veränderung.

Lässt sich Vergangenes verändern?

Was geschehen ist, ist geschehen

und lässt sich nicht ungeschehen machen. Da es vorbei ist und so nicht wiederkommt, braucht es aber auch nicht verändert zu werden. Einfluss auf uns nimmt nicht so sehr unsere Vergangenheit, als die Bilder und Überzeugungen und die daraus resultierenden Verhaltensmuster, die wir davon in unserem Gedächtnis (Gehirn, Körper, Seele) gespeichert haben.
Erst wenn wir die „alte Filmrolle“ wieder abspulen (oder durch Projektionen die alten Triggerpunkte und Auslöser von automatisierten Verhaltensmustern unbewusst wieder auslösen), beeinflussen uns die damit in der Gegenwart ausgelösten Gedanken und Gefühle erneut in der alten, unerwünschten Weise. Davon können Sie sich mit professioneller Unterstützung meist verhältnismäßig leicht und schnell lösen.

  • Ein kompetenter Lebensberater, Mentor, Coach oder Therapeut hilft Ihnen z. B., jetzt kognitiv zu verstehen, was Sie als Kind (neues Mitglied) in den entscheidenden, prägenden ersten Jahren (beruflichen Situationen) damals nicht haben verstehen können und im umfassenden Zusammenhang der Lebensgeschichte Ihrer Familie (Firma) nicht gewusst haben.
  • Sie erhalten Unterstützung, jetzt das emotional fühlen und ausdrücken zu können, was Sie damals nicht fühlen oder ertragen konnten (und deshalb verdrängt haben) und auch was Sie damals nicht ausdrücken durften (!), weil es sonst vom System (Familie, Teamkollegen, Vorgesetzten…) hart sanktioniert worden wäre.
  • So können Sie jetzt den Impulsen folgen, die damals nicht zu Ihrem Ziel gekommen sind (z. B. nicht die gewünschte Beachtung der für Sie wichtigen Bezugsperson gefunden haben).
So kann das Muster, das Sie in der Vergangenheit geprägt hat, verändert und durch neue, erweiterte Erfahrungen ersetzt werden. Ihre neuen Glaubenssätze ermöglichen Ihnen jetzt neue hilfreiche Verhaltensstrategien, um mit einem kraftvollen „Ja zur Welt“ Ihre Zuwendung zum Leben zu genießen.

Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit gehabt zu haben.“    Milton Erickson

Machen Sie jetzt den entscheidenden Schritt.

Investieren Sie in Ihre Zukunft.

Werden Sie der wichtigste Mensch in Ihrem Leben!

Seien Sie es sich wert, sich kompetente Unterstützung zu gönnen.

Ich freue mich, Ihnen dienen und Sie liebevoll auf Ihrem Weg begleiten, beraten und fördern zu dürfen.

Rufen Sie mich an. Rudolf A. Schnappauf: 06438 – 540 0.

Unser Ziel in der Re-Sourcing-Oase von RAS Training und Beratung ist es, Ihren Weg von der Fremdbestimmung in die Selbstbestimmung zu fördern und Sie frei zu machen von behindernden Glaubenssätzen, einschränkenden Verhaltensstrategien und unerwünschten Verstrickungen. Ihre Zufriedenheit und Gesundheit auf allen Ebenen liegt uns am Herzen.

Daher erhalten Sie von RAS keine Rat-Schläge, sondern Hilfe zur Selbsthilfe und gezielte, persönliche Unterstützung durch

  • System-Aufstellungen (Struktur-, Organisations-, Familien- …) in der Gruppe und in Einzelarbeit
  • Coaching zur vollen Entfaltung Ihres Potenzials und Ihrer Führungsqualitäten …
  • Mentoring beim Bewältigen persönlicher Veränderungen …
  • Einzelberatung vor wichtigen Entscheidungen oder besonderen Auftritten …
  • Einzeltraining und Supervision bei wichtigen Verhandlungen und herausfordernden Gesprächen mit Kunden, Mitarbeitern, Partnern …
Ich freue mich auf Sie.

Rudolf Schnappauf

Selbsterkenntnis durch systemische Information

Alles besteht aus derselben Ursubstanz

Die Wissenschaft der Quanten-Physik zeigt heute, was Buddha schon vor über 2.500 Jahren lehrte: Diesen Beitrag weiterlesen »

Verbindende Gedanken-Energie

Alles ist mit allem verbunden

Da alles, vom kleinsten Grashalm, bis zu den Galaxien am Rande des Universums aus diesen „Teilchen“ besteht, sind wir zu jeder Zeit und in jedem Moment mit allem energetisch verbunden (resonanzfähig). Auch wenn wir uns dessen nur sehr selten oder (wie die meisten Menschen) gar nicht bewusst sind. Dies nicht nur zu verstehen, sondern auch zu erfahren und bewusst ins Leben zu integrieren, ist das wunderbare Ergebnis von Selbsterkenntnis (und Erleuchtung).

Wenn wir wissen, dass alles aus demselben Grundstoff ist, dann fällt es nicht nur schwer, sondern es verliert sogar vollständig seinen Sinn, sich über Dinge und Menschen zu ärgern. Es fällt auch schwer, anderen die Schuld an etwas zu geben, denn letzten Endes sind sie ein Teil von uns und wir ein Teil von ihnen. Wenn wir sie verurteilen, ist das eine Verurteilung von uns selbst. Wenn wir sie bekämpfen oder verletzen, bekämpfen oder verletzen wir uns letztlich immer nur selbst. (Wie könnte sich der rechte Arm freuen darüber, das linke Bein abgeschlagen zu haben?)

Schon Jesus hat uns dies gelehrt: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst, denn er ist Du selbst.“ „Was Du dem Geringsten angetan hast, das hast Du mir angetan.“ „Ich bin bei Euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ … Fängt unsere Wissenschaft jetzt an, diese fundamentalen Zusammenhänge zu verstehen?

Wie außen so innen – und umgekehrt

Da alles miteinander verbunden ist, hat das Erscheinen einer Situation im Außen auch immer etwas mit mir und meinem Energiefeld zu tun. Informationen schwingen in Resonanz zueinander. Selbst Elementarteilchen stehen in ständiger Resonanz zueinander. Das heißt, ich ziehe unbewusst diese Situation und jenen Menschen an, wie ein Radio, welches eine Rundfunkwelle empfängt, weil es gerade auf genau diese Frequenz eingestellt ist. Es ist also eine Frage auf welche Wellenlänge ich meinen inneren Sender eingestellt habe und auf welcher Frequenz (energetischen Schwingungsebene) ich gerade sende und empfange.

Schon Einstein war fest davon überzeugt, dass der kleinste gemeinsame Nenner der vier uns bekannten elementaren Grundkräfte des Universums „Bewusstsein“ oder Gedankenenergie ist.[1]

Es ist mein Energiefeld, für das ich verantwortlich bin. Es ist meine Schwingung, die ich trainieren kann und deren Erfahrungen ich in ein nächstes Leben oder auf eine nächste Ebene mitnehme.

Informations-Träger

Jedes Teilchen trägt die Information des Ganzen in sich

Bleiben wir uns dessen bewusst: Nach neuer Ansicht der Physik bestehen wir alle aus Strings. Diese Strings können in ihrem letzten „Leben“ Sternenstaub gebildet haben oder Teil des Menschen gewesen sein, der uns jetzt gerade begegnet. Somit tragen wir unendlich viele Informationen in uns und sammeln auch in diesem Leben neue Informationen, welche wir nach der Trennung von unserem physischen Körper auf irgendeine Weise mitnehmen und weitertragen.

Wir sind ständig mit allem und allen verbunden, auch wenn wir uns dies nur selten bewusst machen. In manchen besonderen Situationen erfahren wir es allerdings und reagieren dann meist überrascht darauf: in der Meditation, in Momenten der Intuition („kreativer“ oder „göttlicher“ ? Eingebungen), in bestimmten Träumen und in System-Aufstellungen.

Wenn wir als Teil eines bestimmten Systems unsere Achtsamkeit in konzentrierter Weise auf die Beziehungen der Teile und Aspekte der gesamten Struktur dieses Systems richten, dann „spüren“ wir die Zusammenhänge auf eine tiefgreifende Art. Wenn wir – als ein Teil oder Organ eines Systems aufgestellt – achtsam agieren, „erleben“ wir die In-Formation, die sich uns aus einer übergeordneten Ebene erschließt in unserem Körper. (Er ist unser Empfänger.)

Da auf quantenphysikalischer Ebene alles mit allem in beständigem Zusammenhang steht, steht die Gesamtinformation auch beständig vollständig zu Verfügung. Wir brauchen sie nur anzuzapfen. War es das, was die Erleuchteten des Ostens meinten, wenn sie davon sprachen, dass es möglich ist, „in der Akasha-Chronik (dem Buch des Lebens) zu lesen“?

Unser Körper als Empfänger

Mit unserem Körper können wir Informationen aus jedem System empfangen

Wenn wir unseren Körper, unsere Seele und unser Bewusstsein als Antennen benutzen, um Informationen aus einem bestimmten System zu empfangen, auf das wir unsere innere Achtsamkeit gerichtet haben, dann erhalten wir jede Art von Information über die Strukturen und Beziehungen in diesem System, gleichgültig ob es sich dabei um einen Körper und seine Organe, eine Familie und deren Mitglieder, ein Team, eine Abteilung, ein Unternehmen, einen Verein, ein Volk, eine Region, einen Staat etc. handelt.

Daher gelingt es in systemischen Struktur-Aufstellungen auch,

  • unerklärliche Fehler in technischen Geräten oder in Software
  • die Chancen von neuen Produkten oder vorhandenen Marken auf bestimmten Märkten oder
  • die Ursachen von gesundheitlichen Störungen bei Menschen, Tieren, Pflanzen

und vieles mehr zu finden.

Entscheidend dafür ist die Kompetenz des Aufstellungsleiters, die richtigen Fragen zu stellen (dazu mehr im Abschnitt „Empfangen von neuen Informationen“).

Holografisches Universum

Ist das Universum ein Hologramm?

Nach neuen Erkenntnissen der Naturwissenschaft ist unser Universum holografisch aufgebaut. Stimmt diese Annahme, könnten wir an jede Information zu jedem „Zeitpunkt“ der Existenz eines Systems gelangen, da zu jeder Zeit in allen Teilchen die Gesamt-In-Formation von Anbeginn an enthalten ist.

Zu Erinnerung: Schneiden wir ein Foto in zwei Teile, verlieren wir die Hälfte der Information, schneiden wir es in vier Teile, besitzt jedes Teil nur noch ein Viertel der ursprünglichen Information des Fotos.

In einem Hologramm dagegen ist die Gesamtinformation in allen Teilchen komplett enthalten (ähnlich wie unser Erbgut in jeder winzigen Samen- oder Eizelle komplett enthalten ist). Teilen wir ein Hologramm, enthält es immer noch die Gesamtinformation, sie wird nur mit jeder Teilung etwas unschärfer. (Ähnlich verhält es sich auch mit digitalen Bildern, die jeder vom PC her kennt. Ein 16 Megapixel-Foto lässt sich auf ein Millionstel seiner Größe verkleinern – und dennoch erkennen wir noch das gesamte Bild, nur kleiner und unschärfer.)

Wie bei einem Hologramm dreht es sich beim Suchen nach systemischen Informationen nicht um die Frage, ob es uns gelingt, die uns interessierende Information zu finden, sondern eher wie klar oder genau wir sie empfangen, auflösen und verstehen können.

Empfangen von neuen Informationen

Aus welchen Gründen erhalten wir in Aufstellungen Informationen, an die wir sonst nicht gelangen?

Da wir immer Teil unserer Systeme sind, tragen wir unsere Systeminformationen immer mit uns herum und „senden“ sie auch beständig aus. Da dies alle Menschen und Dinge tun, überlagern sich ständig unzählige Informationen. Wir empfangen daher im Alltag kein klares Einzelsignal, sondern ein gewaltiges Rauschen zahlloser Sender – im Prinzip vergleichbar einem gewaltigen Rauschen und Brummen, wie wenn ein Radio Tausende Sender gleichzeitig spielen würde. Jede Einzelinformation geht darin auf. Aber, nur weil wir sie nicht bewusst hören, heißt das nicht, dass sie nicht dauernd vorhanden ist.

Es bedarf des Könnens von Entschlüsselungsexperten, die in diesem Rauschen enthaltenen spezifischen Einzelinformationen aufzuspüren und herauszufiltern. Ein Beispiel aus dem optischen und IT-Bereich mag dies verdeutlichen: In einem großen Bild können einzelne Bildpunkte eine ganz gezielte Information enthalten (Computervirenerzeuger nutzen dies). Es gilt, mit einem Empfangs- und Auswahlfilter diese Einzelinformation aus der gigantischen Menge der vorhandenen Daten herauszukristallisieren.

Da dies im Alltagsleben kein PC-Programm für uns tut, braucht es dazu die Kunst und Kompetenz eines Aufstellungsleiters, die Frage des Klienten klar formulieren zu lassen und damit das Anliegen des Klienten so präzise herauszufiltern, dass damit der Empfänger, d. h. die Resonanzfähigkeit der auf dieses Anliegen fokussierten Gruppe richtig eingestimmt wird.

Verstärken wir uns gegenseitig?

Noch ein Phänomen gilt es zu beachten. Wenn Menschen in Gruppen singen, beten, meditieren oder kontemplieren, verstärken sie sich gegenseitig, so dass das individuelle Empfinden intensiver wird. Auch bei Aufstellungen scheint dies so zu sein. Je mehr Menschen in innerer Achtsamkeit bewusst auf eine bestimmte Information aus einem bestimmten System fokussiert sind, desto leichter, schneller, intensiver und präziser sind oft die Ergebnisse.

Ist dies wirklich erstaunlich? Astronomen nutzen diese Effekte schon lange. Statt eines riesigen Teleskops verwenden sie viele kleine Teleskope und empfangen damit eine Informationsfülle, zu der die einzelnen Teile niemals in der Lage wären. Die Astronomen müssen nicht erst ein riesiges Superteleskop bauen, um dessen Informationsqualität zu erhalten. Sie brauchen nur die vorhandenen Teile vernünftig zu vernetzen und die Teilinformationen zusammenzufügen. Daraus können wir lernen.

Mittel zur Selbsterkenntnis

System-Aufstellungen als Mittel zur Selbsterkenntnis

Lassen Sie uns also bewusst in Verbindung zueinander sein und lassen Sie uns diese gemeinsame Verbindung nutzen zum Wohle von uns allen!

Denn wenn wir uns als ein Teilchen einer gemeinsamen Schöpfung, eines Kosmos, eines göttlichen Bewusstseins verstehen, dann fällt es uns auch leicht, immer im Interesse des Ganzen zu handeln. Denn nur wenn wir zum Wohle der ganzen Natur, der gesamten Schöpfung handeln, dann handeln wir auch zu unserem eigenen langfristigen Wohle!

„Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung“, besagt ein deutsches Sprichwort. Aufstellungen sind ein wundervolles Mittel zur Selbsterkenntnis.

Nutzen wir sie, um zu erkennen, wer wir sind, woher wir kommen, wie wir mit allem zusammenhängen, was genau jetzt im Augenblick in uns und um uns herum passiert und aus welchen Gründen dies so ist.

Mit Hilfe von systemischen Informationen können wir uns befreien von Unsicherheit, Illusion und Irrglaube, denn sie zeigen uns die tiefgründige Realität der Dinge in größeren Zusammenhängen. Und schaffen wir damit nicht wahrlich mehr als nur einen ersten Schritt zur Besserung?

Ablauf einer Aufstellung

Wie läuft eine Aufstellung ab?

  • In einem Interview, in dem Sie kurz Ihre Ausgangssituation schildern, wird Ihr aktuelles Anliegen herausgefiltert und präzise formuliert.
  • Dann werden die relevanten Aspekte des Systems ausgewählt und von Ihnen entsprechend Ihrem inneren Bild oder Gefühl in den Raum gestellt (mit Hilfe von anwesenden, fremden Personen als „Stellvertreter“).
  • Eine Befragung der aufgestellten Repräsentanten ergibt meist schon erstaunliche Erkenntnisse über vorhandene Beziehungen, „Störungen“ und evtl. fehlende Aspekte.
  • In der darauf folgenden Prozessarbeit werden so lange Veränderungen herbeigeführt,
    bis es allen Beteiligten besser geht bzw. bis Sie (als Klient) zufrieden sind.
  • Durch Umstellen, Herausnehmen oder Hinzufügen einzelner Aspekte können z. B. unterschiedliche Lösungswege auf Ihre Wirkungen und Erfolgsaussichten getestet werden.

Was erreichen Sie mit Aufstellungen

  • Ihre private und berufliche Lage analysieren und verstehen
  • Neue, kreative Lösungen finden für vielfältige, komplexe Herausforderungen
  • Entscheidungen sicher treffen
  • Beziehungen klären und stärken
  • Konflikte auflösen, Schwachstellen beheben
  • Anregungen zum Erhalten oder Impulse zum Wiederherstellen Ihres körperlichen,
    emotionalen oder mentalen Wohlbefindens bekommen
  • Information, Kommunikation und Zusammenarbeit fördern
  • In die Perspektive der Mitmenschen versetzen und so Partner- oder Kunden-Sicht verstehen
  • Finanzielle, technische, rechtliche Problemlösungen finden
  • Mögliche Vorgehensweisen, Methoden, Strategien, Konzepte testen
  • Ihre Effektivität und Effizienz verbessern und damit Leistung und Erfolg steigern
  • Einfluss von Orten, Häusern, Wohnungen erkennen
  • Und vieles mehr

Die Teilnahme an Aufstellungen lohnt sich immer.

Aufstellungen fördern unser Einfühlungsvermögen, wirken also Empathie-steigernd,
erhöhen unsere Toleranzfähigkeit und
sind ein ideales Training für unsere Intuition.

Profitieren von Aufstellungen

Wie profitieren Sie vom Besuch eines Aufstellungs-Tages?

Wollen Sie sicher sein, dass Sie …

  • die Ursachen Ihrer Probleme richtig erkennen?
  • schnell und günstig wertvolle neue Erfahrungen machen?
  • kompetente Berater und erfahrene Therapeuten erleben,
    denen Ihr Wohlergehen am Herzen liegt?
  • auch dann viel lernen, wenn Sie kein eigenes Anliegen einbringen?
  • sich Ihre Teilnahme lohnt?
  • sich etwas zum Positiven verändern darf und kann in ihrem Leben? …

Wollen Sie …

  • leicht verstehen können, was Ihnen die Aufstellung zu „sagen“ hat?
  • mit wenig Arbeitsaufwand und Zeiteinsatz bequem zum Ziel kommen?
  • dass sich bestimmte Aspekte Ihres Lebens zum Guten ändern?
  • es sich ab jetzt einfacher machen (gelitten haben Sie ja vielleicht schon lange genug)? …

Wollen Sie …

  • möglichst viel Nutzen (Gegenwert) für Ihre Teilnahmegebühr bekommen?
  • viele hilfreiche Erkenntnisse gewinnen und wertvolle Erfahrungen erleben – und das alles möglichst günstig und schnell?
Dann sind Sie goldrichtig beim nächsten Aufstellungs-Tag in der Re-Sourcing-Oase in Hünfelden.

Termine und Anmelden für den Aufstellungstag

Gebühr für Aufstellungs-Tag

Organisationsaufstellungen, Markenaufstellungen und Team Management Aufstellungen (TMA) von RAS Training und Beratung für Unternehmen hängen vom Umfang der erforderlichen Beratungs-leistungen im Vorfeld, den gewünschten Nachbetreuungen und vor allem von der Anzahl der aktiven TMA-Teammitglieder (Unternehmensberater, Trainer und Aufstellungsleiter als Repräsentanten) ab. Derartige Aufstellungen können bei größeren Gruppen durchaus eine Investition von 2.000-5.000 € pro Tag erfordern.

System-Aufstellungen an einem Aufstellungs-Tag in der Re-Sourcing-Oase in Hünfelden sind hingegen sehr preiswert. Beobachter, die reinschnuppern und Aufstellungen erst mal kennen lernen wollen, zahlen nur € 80. Ihr persönliches Anliegen aufzustellen, erfordert nur die Investition von zusätzlich € 20. Das heißt für Sie: Für einen ganzen Tag mit mehreren ausgebildeten Aufstellungsleitern und 5-7 aufgestellten Anliegen inkl. dem Aufstellen Ihres eigenen Anliegens investieren Sie nur 100 €.

Wie kann ich mich anmelden?

Zu einem offenen Aufstellungs-Tag melden Sie sich einfach online an. Klicken Sie auf diesen Link hier und wählen Sie Ihren gewünschten Termin.
Sie können mich gern auch anrufen und sich beraten lassen, inwieweit Ihre Thematik als Anliegen für eine Aufstellung geeignet ist:
Rudolf A. Schnappauf Telefon: 06438 – 5400.

Langjährige Erfahrung des Profi-Teams

Unterstellen wir einmal, dass seriöse Mitbewerber auch eine sehr umfassende und gründliche Ausbildung als Aufstellungsleiter absolviert und bei vielen KollegInnen hospitiert und gelernt haben, dann unterscheiden sich Aufstellungen von RAS Training und Beratung in der Re-Sourcing-Oase in Hünfelden hauptsächlich durch

  • die Anzahl der Aufstellungsleiter (meist stehen Ihnen 3 bis 5 zur Verfügung)
  • deren jahrelange Erfahrung (bis zu 25 Jahren & weit über 750 Aufstellungen) und
  • deren Zusammenspiel als harmonische Einheit.

Die Aufsteller von System-Aufstellungen24.de agieren bereits seit über 11 Jahren immer im Team von 4-5 Profis. Davon ist jeder ein ausgesprochener Könner auf seinem Gebiet. Das ermöglicht Ihnen schnelle, effektive und vielseitigere Lösungen im Vergleich zu Familienaufstellern nach Bert Hellinger und vielen Organisationsaufstellern, die meist nur allein arbeiten.

Mindestens je ein Aufsteller in der Re-Sourcing-Oase

  • analysiert brillant und erkennt schnell Muster
  • fühlt mit – aus einem sicheren Gespür heraus
  • führt mit der Liebe und Weisheit des Herzens
  • lässt sich von der Intuition inspirieren und leiten.

So ist ganzheitliches und spirituelles Aufstellen möglich mit

  • Kopf und
  • Bauch und
  • Herz und
  • Hand

in einem bestens eingespielten Team. Ratio/Verstand und Emotion/Gefühl und Intuition/Inspiration und Seele/Geist und pragmatische Lebenserfahrung/Tatkraft… einer Gruppe erfahrener Experten kommen Ihnen zugute.

Die gegenseitige Ergänzung und Kontrolle schützt außerdem jeden Klienten sicher vor Projektion, Gegenprojektion u. ä. und garantiert, dass wirklich immer das Beste für Sie geschieht.
Außerdem stehen Ihnen für Ihr Anliegen meist mehrere, seit vielen Jahren erfahrene Teilnehmer als Repräsentanten zur Verfügung.

Jeder Aufstellungs-Tag beginnt mit einer Einstimmung im großen Garten der Re-Sourcing-Oase. Wenn wir in Einklang mit der Natur, dem Himmel, der Erde, uns selbst und unseren Mitmenschen sind, werden in den Aufstellungen wunderbare Lösungen für alle Teilnehmer leichter möglich.

Was macht Systemaufstellungen24 einzigartig?

Nach Aussagen von vielen Hundert begeisterten Teilnehmern (s. rechts Link „Feedback Teilnehmer„) genießen Sie vor allem die vertrauensvolle Geborgenheit und herzliche Atmosphäre des sehr persönlichen und privaten Umfelds. Die Aufstellungen finden nicht in der anonymen Umgebung eines nüchternen Tagungshotels statt, sondern integriert im Lebensumfeld Ihrer Aufstellungs-Gastgeber.

Sie werden mit allem versorgt, was Sie brauchen und was Ihnen gut tut – von reinem, energetisierten Trinkwasser, Säften, Tees, Kaffee, über frisches Obst bis hin zu selbst gebackenem Kuchen, Plätzchen und Süßigkeiten. Auch das Mittagessen dürfen Sie in der Gemeinschaft genießen (wenn Sie dies wünschen). In den Pausen können Sie sich im weitläufigen Garten oder im Haus erholen.

Einzigartig ist auch die Einstimmung am Morgen in der grünen Natur mit einfachen und wirksamen Atem-, Bewegungs- und Energie-Übungen, um mit sich und seiner Mitwelt in Einklang zu kommen. (Einige der besinnlichen Übungen sind auch auf der Audio-CD KörperBewusstsein – Energie auftanken erschienen.)

Werte und Orientierung

Worauf legen die Verantwortlichen Wert
bei Systemaufstellungen24.de?

   1.    Liebevolles Mit-Gefühl (ohne Mit-Leid) und herzliche Anteilnahme

   2.    Kongruentes Verhalten (Übereinstimmung von Denken, Fühlen, Wollen, Reden und Handeln)

   3.    Stimmige Lösungen auf allen Ebenen (materiell, körperlich, emotional, mental, spirituell)

   4.    Langfristig dauerhafte positive Lösungen für alle Beteiligten und Betroffenen
          sowie das Gesamt-System = Win-hoch3-Erfolgs-Konzept

Woran orientieren sich die Verantwortlichen
von Systemaufstellungen24.de?

   1.    Am langfristigen Nutzen und Wohlergehen aller Klienten und Teilnehmer

   2.    An den „Lösungsfokussierten Systemischen Strukturaufstellungen (LfSySt)
          von Prof. Matthias Varga von Kibéd und seiner Frau Insa Sparrer

   3.    An Formaten aus Organisations-, Familien- und weiteren Aufstellungen,
          wenn dies angemessen und hilfreich ist

   4.    Am Motto des Aufstellungs-Tags:
           „Mit Einfühlungsvermögen, Anteilnahme, Intuition und Flexibilität zu neuen Lösungen“

Modell bilden

Wenn Sie ein Anliegen aufstellen, bilden Sie ein Modell. Sie machen nach außen hin sichtbar, was sich derzeit in Ihrem Inneren abspielt. Dazu bedienen Sie sich der Hilfe von Gruppenteilnehmern (in der Regel fremde Personen), die sich Ihnen freiwillig als Repräsentanten zur Verfügung stellen.

Was passiert dabei konkret?

Sie stellen sich hinter die ausgewählte Person, nehmen sie in einer gefassten und konzentrierten Stimmung bei den Schultern und stellen sie jeweils an den Punkt im Raum, wo sie Ihrer inneren Vorstellung nach hingehört. Das tun Sie nacheinander mit allen von Ihnen gewählten Personen.
(Beispiel: Ihren eigenen Stellvertreter stellen Sie in die Mitte, den Repräsentanten Ihres Chefs an dessen Seite, den Repräsentanten für Ihre Mitarbeiter mit etwas Abstand nach links, den Repräsentanten für Ihre Kunden gegenüber und weiter weg…)

Bereits dieser Vorgang ist in der Regel sehr hilfreich, weil erhellend und aufschlussreich. Ermöglicht Ihnen das aufgestellte, dreidimensionale Bild doch mehrere neue Blickwinkel.
Sie können es mit Abstand aus einer Beobachterposition neu anschauen und auf sich wirken lassen. Dabei distanzieren Sie sich ein Stück davon und sind nicht mehr so stark damit identifiziert. Nicht mehr das Anliegen – was auch immer es sein mag – hat Sie, sondern Sie haben jetzt das Anliegen – zumindest klar im Blick.

„Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung“
Antoine de Saint-Exupéry

Wie die Repräsentanten zueinander stehen, ist dabei körpersprachlich unmittelbar verständlich. Es ist erlebbar, was „nahe beieinander“ heißt, nicht nur, wenn es sich um Personen handelt, die „sich nahe stehen“, sondern auch wenn es sich um Abstraktes handelt wie Werte, Hindernisse, Ziele, Erfolg, Gesundheit etc.

Woran liegt das?

Wir verstehen unmittelbar, was es bedeutet, wenn etwas „hinter uns ist“ oder „im Rücken“, sei es unterstützend, vergangen oder bedrohlich. Es ist offen-sichtlich, was es heißt, etwas „im Blick“ zu haben oder etwas „nicht zu sehen“.
Es wird unmittelbar ein-sichtig, worauf sich „die Aufmerksamkeit richtet“ und was „nicht wahrgenommen“ wird. Es ist schnell erkennbar, wer wen oder was „ansieht“ oder „übersieht“ oder sich davon „abwendet“ …
Es wird auch erfahrbar, wen es zu wem „hinzieht“, wer wem zu nahe „auf den Pelz gerückt“ ist oder wer von wem „weg will“ und vieles mehr.

Für einige Zeit gibt es jetzt für Sie nichts zu tun – außer aufmerksam Acht zu geben auf die Aussagen der von Ihnen aufgestellten Repräsentanten und die Wirkungen der folgenden Veränderungen. Alles Weitere dürfen Sie der Kompetenz des „Leiters“ („Begleiters“ oder „Gastgebers“ der Aufstellung) und der „Weisheit des aufgestellten Systems“ überlassen. Die aufgestellten Personen empfangen als „Organe des aufgestellten Systems“ mit ihren Körpern unmittelbar die Wirkungen der Beziehungen und aller Veränderungen untereinander.

Die Aufgabe des Leiters/Gastgebers der Aufstellung besteht nun darin, für die an der Konstellation beteiligten Aspekte eine akzeptable, und für den Klienten eine langfristig gute Lösung zu finden.

Der Umstellungs-Prozess

Eine Modellbildung erweist sich als Gruppensimulationsverfahren. Es zeigt

  •    die Struktur eines Anliegens
  •    das innewohnende Verhalten
  •    die Änderungsdynamik und
  •    die vorhandenen Modifikationsmöglichkeiten.

Wenn die Repräsentanten umgestellt werden und damit die Prozessarbeit beginnt, wird das Modell beweglich. Es wird ummodelliert. Dabei beginnt etwas Ähnliches wie ein Planspiel oder eine Simulation. Jetzt können spezielle Situations-Veränderungen mit ihren Auswirkungen vergegenwärtigt werden. Handlungsalternativen lassen sich testen, indem die Wirkungen auf die anderen Repräsentanten untersucht werden.

Auf symbolische Weise kann zur Probe gehandelt werden. Dabei kommt es entscheidend auf die Rückmeldungen aller an, die zu dieser Aufstellung gehören. Mit ihrer Hilfe wird erkennbar und entscheidet sich, ob das „Problem“ behalten, eventuell sogar verschärft wird, oder ob es sich in Richtung einer Lösung bewegt, bei der es allen besser geht.

Innere Achtsamkeit

Obwohl sich Bezeichnungen wie Planspiel, Modellbildung oder Simulation mehr spielerisch oder technisch anhören, hat das Aufstellungsverfahren eher eine große Verwandtschaft mit Körperbewusstsein und innerer Achtsamkeit.

Die Repräsentanten sind eingeladen, nur Unterschiede wahrzunehmen und zu benennen. Sie sollen nichts ausdenken, nichts spielen, nichts leisten! Sie brauchen nur zu spüren:
Welchen Unterschied in ihrem Körpererleben nehmen sie wahr, wenn sie gewählt und gestellt werden? Welche Veränderungen nehmen sie wahr, wenn andere Repräsentanten dazu kommen, umgestellt werden oder ihr Empfinden mitteilen?

Diese Unterschiede sind in einer bewusst aufmerksamen, achtsamen, eher meditativen Haltung am leichtesten zu erfassen. Denn Meditation trainiert die Fähigkeit, zu unterscheiden zwischen mir und dem, was durch mich hindurchgeht.
Viele Repräsentanten gehen sehr leicht und fast selbstverständlich in diese Haltung der inneren Sammlung, Achtsamkeit und Anteilnahme, des Spürens, welche Unterschiede auftreten. Es ist sehr auffallend, wie extrem selten Repräsentanten zum Beispiel den Aufstellungsleiter wahrnehmen.
Oft entsteht eine besonders achtsame Sammlung in der Gruppe. Die Anwesenden erleben Momente schweigender Intensität, nonverbaler Dynamik und Phasen respektvoller Anteilnahme, in denen Wesentliches geschieht und Gefühle intensiv wahrgenommen und erlebt werden.

Erleben wie im „Wachtraum“

Von außen betrachtet werden viele Repräsentanten manchmal wie in einer Art leichter Trance erlebt. Auch, wenn die Aufstellung wieder vorbei ist und die Repräsentanten sich „entrollt“, (d. h. von den körperlichen Wahrnehmungen des Systems gelöst) haben, empfinden sie ihr Erleben in der Aufstellung fast wie das Erleben in einem Wachtraum oder einem „fremden Film“. Sie haben an Prozessen in symbolischer Wirklichkeit teilgenommen. Die Erinnerung an dieses Geschehen ist ähnlich wie die Erinnerung an einen Traum oder an eine Fantasiereise.

Dabei haben sie natürlich während der Aufstellung nie vergessen, wer sie außerhalb der Aufstellung waren, sind und bleiben. Sie bleiben sich ihrer eigenen Körperwahrnehmung und Gedanken bewusst und erhalten zusätzlich die Gefühle, Sinneseindrücke und Reaktionen, die nur im Zusammenhang mit dieser Aufstellung einen Sinn ergeben.
Kurz gesagt: sie „träumen“ in der Aufstellung und gleichzeitig wissen sie in jedem Moment, dass sie „träumen“. Sie kommen in Resonanz mit etwas außerhalb ihres eigenen Systems, das sie intensiv wahrnehmen, und sind sich dessen bewusst.
Ein solches Erleben lässt sich vergleichen mit luzidem Träumen. Aufstellungen scheinen eine gewisse Ähnlichkeit zu Konzepten wie Traumzeit und Klartraum zu haben: Kurze zeitliche Phasen, in denen sich der Repräsentant ständig bewusst ist, dass er über Resonanz feinfühlig mit etwas anderem mitschwingt und fremde Bewusstseinszustände wahrnimmt.

Es ist den Repräsentanten klar: Das bin nicht ich! Diese Wahrnehmung gehört nicht zu mir – es hat nur unmittelbar mit dem Kontext zu tun, in dem ich momentan für jemanden oder etwas anderes stehe. Ich habe mich nur zur Verfügung gestellt. Ich erbringe eine Dienstleistung für das Anliegen eines anderen Menschen und mein Körper dient mir dabei als Instrument zum Reinspüren, was hilfreich und was eher hinderlich ist.

In einer Aufstellung wird das innere Bild vom Anliegen des Aufstellenden nach außen, hier in den Raum gebracht, so dass es für andere Menschen sichtbar und erlebbar ist. Der Klient lässt für sich agieren – und kann dabei von allen Seiten zuschauen und viel daraus lernen.

Wer sind hier die „Träumenden“, die sensiblen Empfänger der Botschaften eines anderen, räumlich entfernten Systems? Gehören alle Repräsentanten mit dazu inklusive dem Leiter/Gastgeber, und tragen vielleicht auch die Beobachter/Zuschauer und der Veranstalter mit ihrer aufmerksamen Anteilnahme zur Verstärkung der resonanten Energien bei? Befindet sich das ganze System im Wachtraum? Dieser besondere Zustand wird bewusst begonnen, bewusst erlebt und bewusst beendet. Ist diese besondere Vorgehensweise ein induzierter und externalisierter Gruppen-Klartraum?

Sprache des Körperempfindens

Auch ein eher rationaler Vergleich bietet sich an: Aufstellungen sind eine besondere symbolische Sprache. Sprachen sind natürlich immer symbolisch. Eine bestimmte Bezeichnung, in verbalen Sprachen beispeilsweise ein Wort, wird für etwas Bezeichnetes, ein Ding oder einen Vorgang gesetzt. Wenn Sie eine Sprache lernen, so lernen Sie den Zusammenhang zwischen Zeichen und Bezeichnetem.

Neben der gesprochenen Sprache kennen wir auch die Körpersprache. Mit ihr sind wir der Aufstellungssprache sehr nahe, denn das Körpererleben der Repräsentanten liefert die wichtigsten Signale des Aufstellungsbildes und der darin enthaltenen Dynamik.

Eigentlich ist diese Sprache eine überraschend wieder entdeckte Sprache, die schon jeder kennt. Das erklärt, weshalb man keinerlei Vorkenntnisse benötigt, um als Repräsentant stehen zu können.
Es erklärt auch die Mächtigkeit der Erfahrung bei denen, die diese Sprache zum ersten Mal bewusst erleben, ebenso wie bei denjenigen, die – obwohl sie schon viele Hundert Aufstellungen erlebt haben – doch immer wieder neu beeindruckt werden.

Die Elemente einer Aufstellung lassen sich gut mit sprachlichen Elementen vergleichen:

Element der Aufstellung Sprachliches Element
Repräsentant Name oder Nominalphrase
(z. B. „Derjenige, zu dem er schaut“)
Abstände und Winkel Prädikate und Relationen
Befindlichkeiten der Repräsentanten Adjektive und Adverbien
Bild Satz
Anfangsbild Satz im Indikativ
Folgebild Satz im Konjunktiv,
anfangs häufig im Konjunktiv irrealis
Lösungsbild Beschreibung der teilweisen Verwirklichung
eines zukünftig möglichen Ereignisses
in der Gegenwart
Folge der Aufstellungsbilder Erzählen einer Geschichte,
Bilden einer Hypothese,
Formen einer Ableitung

Das Lösungsbild

Beispiel: Lösungsbild der Zielannäherungsaufstellung

Den Abschluss einer Aufstellung bildet eine Szene, die der Lösung eines Anliegens mindestens ein oder zwei Schritte näher ist als der Anfang der Aufstellung. Dieses Lösungsbild zeigt nicht etwa, was sein wird. Es ist keine prophetische Vorhersage! Vielmehr zeigt es, was in Bezug auf eine Lösung erforderlich und sinnvoll ist (was sein könnte, darf oder sollte).

Das Lösungsbild einer Aufstellung – und oft auch schon einzelne Prozess-Schritte – zeigen Möglichkeiten auf. Sie eröffnen uns sozusagen einen Blick aus einem neuen Fenster oder sie öffnen uns eine neue Tür.

Durch den alternativen Blick aus dieser neuen Perspektive ändern sich oft innere Einstellungen grundlegend. Dadurch werden auch Verhaltens-änderungen möglich. Und dadurch begegnen wir unserer Mitwelt auf eine neue Art und Weise.
Wen wundert es da noch, dass unsere Mitmenschen uns auch anders begegnen und sich unsere Lebensumstände und der Erfolg unseres Unternehmens dadurch oft zum Positiven ändern?

Text basiert auf Gedanken von Günter W. Remmert
Fotos von RAS, die Gesichter sind z. T. retuschiert

Wie schnell wirkt eine Aufstellung

Das hängt sehr von Ihrem Anliegen ab und von Ihrer Bereitschaft, neue Erkenntnisse umzusetzen.

  • Das Ändern von inneren Einstellungen und Überzeugungen gelingt oft schnell durch die neu gewonnenen Einsichten einer Aufstellung.
  • Manche Dinge brauchen Zeit, um „in der Seele zu reifen“ und neue Verhaltensmuster und Gewohnheiten zu entwickeln.
  • Manchmal ändert sich auch schon nach wenigen Tagen überraschend viel.
  • Gelegentlich passieren „Wunder“. Dann sind sowohl der „Anliegen-Einbringer“ (Klient) als auch alle anderen erstaunt, dass schon kurz nach der Aufstellung die „Probleme“ und deren Auswirkungen verschwinden.
    Siehe „Feedback Teilnehmer„.

Wie lange dauert es, bis Sie den Nutzen verspüren?

  • Manchmal gewinnen Sie schon nach wenigen Fragen im Erstinterview neue Erkenntnisse
  • Oft tritt nach dem Aufstellen des Problembildes (also der Ausgangssituation) vieles schon offensichtlich zutage. An der Position und der körperlichen und emotionalen Verfassung der einzelnen Aspekte und an ihrer Ausrichtung wird die Dynamik der Beziehungen der einzelnen Aspekte zueinander meist schnell deutlich.
  • Spätestens am Ende eines Aufstellungs-Tages geht es in der Regel 95 Prozent aller Teilnehmer sehr viel besser als zu Beginn.
  • Manchmal tauchen einige Zeit nach einer Aufstellung tiefer liegende Aspekte eines Anliegens oder bislang verborgene Ursachen eines Problems auf, für die eine weitere Aufstellung sinnvoll sein kann.

Termine und Anmelden für den Aufstellungstag

Wo finden Aufstellungs-Tage statt?

Hünfelden-Heringen liegt südlich von Limburg (an der Lahn) zwischen Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Darmstadt, Köln, Bonn, Koblenz, Bingen, Gießen, Wetzlar, verkehrstechnisch leicht zu erreichen aus dem Rhein-Main-Gebiet, dem Taunus und dem Westerwald. Weniger als 10 Minuten von der Autobahn A3 Frankfurt-Köln und vom Intercity-Bahnhof Limburg Süd.
Weg zur Re-Sourcing-Oase
Genügend kostenfreie Parkplätze sind direkt vor und neben dem Haus vorhanden.

Termine-Aufstellungstag

jeweils von 9.30 bis ca. 18 Uhr:

-Sonntag, 17.09.2017
-Sonntag, 15.10.2017
-Sonntag, 10.12.2017

  • Herr K.D. aus Frankfurt

    Jeder Aufstellungs-Tag bei Euch ist ein Auftanken in einer Atmosphäre von Liebe und Geborgenheit und Wärme. Ich fühle mich anschließend immer entspannt und gelöst und spüre, wie mein Bauch sich geweitet hat.