Herr H.T. aus Wiesbaden

Der Aufstellungstag war für mich der Wahnsinn!. Ich hatte mich schon sehr viel damit beschäftigt. Ich konnte mir dennoch nicht vorstellen, dass ich Empfindungen habe, die ich nicht steuern kann, weil sie nicht zu mir, sondern zum System des anderen gehören. Am Sonntagabend sind mir Tausend Sachen durch den Kopf gegangen, was ES (das bisher ausgeblendete Thema) sein könnte. Ich habe Angst davor gehabt, weil ich nicht wusste, was es ist.
Es hat mir geholfen, dass die ‚Blockade‘ gesagt hat: „Es ist nicht schlimm, ich bin nicht ‚böse‘, guck mich an, ich bin ein Wegweiser, der dich auf etwas Wichtiges aufmerksam machen will; geh darauf zu, nimm es in deine Hände, begreife es!“
Die Ressourcen (Papa und Mama) hinter mir haben mir sehr gut getan, obwohl ich erst mal meine Angst überwinden musste und herausfinden, um was es tatsächlich geht.

Ich habe verstanden, meine Blockaden sind nur ein Symptom (eine Botschaft), die mich nur plagen, wenn ich nicht hinschaue!

Termine-Aufstellungstag

jeweils von 9.30 bis ca. 17:45 Uhr:
– Sonntag, 8. Dezember
– Sonntag, 19. Januar 2020
-Sonntag, 16. Febr.
– Sonntag, 15. März usw.

meist dritter Sonntag im Monat

  • Frau R.J. aus Königstein

    Mein Thema der Wut, das nach meiner Aufstellung am 19.03. vom ‚Verstand‘ her durch die Erkenntnis der Auflösung für mich nicht nachvollziehbar war, hat gezeigt, dass sich mein ‚Problem‘ schon am nächsten Tag gelöst hatte. In meinem Umfeld hatte sich nichts verändert, ganz im Gegenteil, es wurde schwieriger, aber ‚es hat nichts mehr mit mir gemacht‘, die Wut war und ist nicht mehr da!
    Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass Aufstellungen eine optimale Möglichkeit sind, wesentliche Lebensthemen zu klären und vor allem zu lösen, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ohne die ganzen Verstrickungen der Generationen/Ahnen.