Wie oft dürfen Sie aufstellen?

Hier gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen Familienaufstellungen und spirituellen Aufstellungen einerseits und Organisations- sowie Strukturaufstellungen andererseits. Bei ersteren „braucht die Seele oft Zeit, um das Lösungsbild ganz nehmen zu können“. Das kann manchmal Tage, Wochen, Monate oder auch Jahre dauern.

Bei Organisations- und (einigen Formaten von) Strukturaufstellungen kann das durchaus anders sein, vor allem wenn die Situation nicht in tiefe archaische Gefühle oder frühkindliche Prägungen hineingeführt hat. In Ausbildungskursen habe ich selbst (Rudolf Schnappauf) schon drei verschiedene eigene berufliche Themen erfolgreich und mit wesentlichem Erkenntnisgewinn an einem Tag aufgestellt. Auch für Führungskräfte konnte ich schon öfter mehrere Anliegen mit unternehmerischen Fragen am gleichen Tag klären.

Grundsätzlich mag gelten: „Solange die Bilder einer Aufstellung innerlich lebendig weiterwirken, macht es wenig Sinn, (zum gleichen Thema) neue Bilder darüber zu legen, welche die Wirkung der früheren überdecken oder ihnen entgegenwirken (können).“ (Ursula Franke).

Ein erster Impuls bewirkt über die Zeit hinweg, durch das intensive Auseinandersetzen in der Nachbereitung und mit den Fragen der „Hausaufgaben“, die Sie von erfahrenen und fürsorglichen Beratern (z. B. im Rahmen eines Beratungsprotokolls) erhalten, oft die gewünschte umfassende Veränderung.

Termine-Aufstellungstag

jeweils von 9.30 bis ca. 17:50 Uhr:
– Sonntag, 26. August
– Sonntag, 30. September
– Sonntag, 21. Oktober
usw. meist dritter Sonntag
im Monat

  • Herr H.F. aus Brechen

    Ich fühle mich leichter, habe eine innerliche Freude, ich gehe leichter in den Tiefschlaf und schlafe tiefer. Auch meinem Sohn geht es besser und er fühlt sich stärker. Danke.